Beitragsbild zu Schritt für Schritt

Schritt für Schritt

Aachen lädt ein, zu Fuß zu gehen. Für längere Strecken steigen Aachener*innen gern aufs Fahrrad. Fürs Zufußgehen und Radfahren tut die Stadt einiges.

Aachen ist eine Stadt der kurzen Wege – in kürzester Zeit kommen Aachenerinnen an zahlreiche Ziele. Das zeigt auch der deutschlandweite Vergleich: Mit 30 Prozent Fußgängeranteil sind Aachenerinnen überdurchschnittlich oft zu Fuß unterwegs. Das gilt nicht nur in der historischen Innenstadt, wo Orte für Kunst, Kultur und Politik sowie für das Shoppen und Schlemmen dicht beieinander liegen. Auch in den Stadtbezirken liegen die verschiedenen Orte des öffentlichen Lebens meist in fußläufiger Entfernung: Von Schulen, über Einkaufsmöglichkeiten bis zu Sportstätten lässt sich auch dort vieles innerhalb von 15 Minuten erreichen. Dank der dezentralen Stadtverwaltung sind auch Ämter mit einem Spaziergang durch die Nachbarschaft erreichbar.

Raus ins Grüne

Aus der Innenstadt zu einer der vielen Aachener Grünflächen spazieren: Das geht besonders gut auf den Premiumfußwegen, die – sobald sie fertig ausgebaut sind – ausreichend breit und barrierefrei innerhalb von 20 Minuten zu Fuß aus der Innenstadt zu einem der umliegenden Grünräume führen. Alle 200 Meter wartet eine Sitzbank zum Verweilen. Die Wege werden mehr und mehr begrünt. Insgesamt wird es zehn Premiumfußwege in Aachen geben. In Teilen sind sie bereits auf der Lothringerstraße, auf der Mariahilfstraße und bald auf der Jakobstraße umgesetzt. Die Bismarckstraße im Frankenberger Viertel und die Lochnerstraße am Westpark folgen.

Hinzu kommt, dass die Stadt zahlreiche öffentliche Plätze in den verschiedenen Vierteln umgestaltet und aufwertet. In Bürgerbeteiligungsprozessen werden die Wünsche der Bewohnerinnen abgefragt – dann geht es an die Umsetzung. Verweilen und Genießen steht im Mittelpunkt, ob am Rehm-, Linden- oder Theaterplatz, am Büchel oder am Stadtteilplatz Lothringerstraße.

Stadtspaziergang mit Aussicht

Auch im Herzen der Stadt ist ein Spaziergang oder sogar eine kleine Stadtwanderung im Grünen möglich: zu Fuß vom Westpark durch das Deliusviertel an der Barbarossamauer vorbei über das Parkdenkmal Lousberg zum Müschpark. Der Weg kann auch in Etappen aufgeteilt werden. Vom Westpark bis zur Eilfschornsteinstraße dauert es beispielsweise nur 15 bis 20 Minuten. Weitere Infos und die genaue Routenbeschreibung gibt es hier. Und unter diesem Link gibt es weitere Anregungen für Stadt- und Parkrundgänge in und um Aachen.

Mit dem Fahrrad zur Arbeit und Schule

Wer längere Strecken zurücklegen muss, steigt in Aachen gerne aufs Fahrrad oder E-Bike. Die Stadt Aachen unterstützt Unternehmen in ihrem Bemühen fahrradfreundliche Arbeitgebende zu werden. Sichere und komfortable Abstellmöglichkeiten sind Mitarbeitenden dabei besonders wichtig. Auch die Kleinsten sollen schon mit gutem Gefühl zur Schule fahren können. Dafür hat die Stadt ihre Kampagne „FahrRad in Aachen“ ins Leben gerufen. Seit 2008 nutzen Aachener Schulen die Angebote der Kampagne. Das oberste Ziel ist: Die Verkehrssicherheit der Schülerinnen soll verbessert werden. Dafür bietet die Kampagne Trainings für Kleingruppen an.

Die sicherste Route von zu Hause zur Schule können Familien über den Routenplaner NRW finden. Diese Internetseite und die dazugehörige App geben auch wertvolle Tipps für geeignete Wegstrecken – für sämtliche Wege im Alltag. Damit Familien mit Schulkindern diese Angebote unkompliziert nutzen können, hat die Stadt bereits in den Voreinstellungen die Adressen der Aachener Schulen zusammengestellt.

Ins Rollen bringen

Für mehr Komfort und Sicherheit für alle Fahrradfahrenden lässt die Stadt Radwege verbreitern, ausbauen und neu anlegen. Zentral ist das Aachener Rad-Vorrang-Routen-Netz. Das sind Strecken, auf denen Radfahrende über Nebenstraßen relativ direkt und sicher aus den umliegenden Vierteln in die Innenstadt radeln können. Über zehn Rad-Vorrang-Routen sollen die Menschen mit dem Fahrrad von den äußeren Stadtteilen in die Innenstadt fahren können. Alle Rad-Vorrang-Routen sollen über den Grabenring miteinander verbunden werden.

Diese Maßnahmen in der Stadt kommen allen zugute: Schulkindern und Seniorinnen, leidenschaftlichen Spaziergängerinnen, den täglichen Fahrrad-Pendlerinnen oder auch den Gelegenheitsradfahrerinnen. Was sind eure Lieblingsstrecken durch Aachen?